Walking Smombies

Elias Gysi

Warum wir zum Handy greifen, weil wir nichts Besseres zu tun haben.

Ah, ein tolles Fussballtor. Ein witziges Meme. Es ist Montagmorgen. Ich sitze im Bus und blicke auf mein Handy. Ich scrolle durch Instagram. Da bin nur ich und mein Handybildschirm.

Ich bin ein Smombie, alles andere wäre eine Lüge. Beinahe hätte es mich schon mal  erwischt. Ich kann mich noch genau erinnern. Es war ein Sommerabend. Wir gingen grillieren. Auf dem Weg zur Grillstelle nahm ich mein Handy hervor. Völlig in eine Textnachricht vertieft, ahnte ich nichts von der drohenden Gefahr. Im letzten Moment zerrte mich mein Kollege zurück und rettete mich vor einem heranbrausenden Wagen. 

In den letzten Jahren entstand eine richtiggehende Handysucht. Das ist meine Meinung. Etwas ohne Handy zu tun scheint unvorstellbar. Es ist Medizin gegen die Langeweile. Die Langeweile wurde früher bekämpft, indem man etwas unternahm. Heute nimmt man einfach sein Smartphone hervor und zieht sich ein paar Youtube-Videos rein. Ich selbst erlebe dieses Phänomen nach der Schule. Wenn ich nach Hause komme und nichts zu tun habe, greife ich zum Handy und schaue mir irgendwelche Videos an oder spiele Videospiele.In meiner Generation spielen «Social Media» ebenfalls eine riesige Rolle. Im Gegensatz zu früheren Zeiten, als man seine Kollegen in der Schule gesehen hat, nach der Schule aber keinen Kontakt mehr hatte bis zur nächsten Schulstunde, ist man heute immer in Kontakt. Es gibt keine Pausen. Das kenne ich nur zu gut. Ich schicke meinen Kollegen manchmal noch spätabends einen Snap oder ein lustiges Video auf Instagram. Apps wie Snapchat, Instagram oder Youtube machen süchtig. Es ist einfach so. Sie wurden dazu entwickelt. Ich kenne Jugendliche, die täglich Stunden am Mobiltelefon verbringen. Ich bin manchmal auch ein Übeltäter in diesem Bereich.

Gibt es heutzutage noch eine smartphone-freie Zone? Die Schule vielleicht? Aber ist sie das auch wirklich? Nein. Bei uns an der Kantonsschule Zug wurde bereits ein Handyverbot im UG eingeführt, weil die Schüler die ganze Zeit am Handy waren. Im Schulunterricht leuchten ebenfalls immer wieder Bildschirme auf. Manchmal um die Uhrzeit herauszufinden, manchmal um zu gamen.

Ich finde es schade, dass wir so viel Zeit am Handy verbringen, doch dieser Zustand wird in Zukunft wohl kaum besser werden. Die Technologie entwickelt sich jedoch so schnell weiter, dass es interessant sein wird, wie die Leute in 30 Jahren herumlaufen werden. Vielleicht mit Linsen als Bildschirme. Wer weiss. 

Powered by WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: