Ein Woche vegan – ein Selbsttest

Was heisst es, vegan zu leben? Wer sich vegan ernährt, nimmt keine Produkte zu sich, die vom Tier stammen. Vegan lebende Menschen verzichten nicht nur auf Fisch und Fleisch, sondern auch auf Milch, Eier und Honig. Teilweise finden sie auch generell die Verwertung tierischer Produkte und Ausbeutung der Tiere schlecht. Doch dies ist nicht bei allen Veganern der Fall, gewisse ernähren sich aus gesundheitlichen Gründen so. Viele Studien haben bewiesen, dass ausgewogene vegane Ernährung zu besserer Gesundheit und höher Lebenserwartung führt. In der Tierindustrie werden viele Ressourcen verschwendet, was zur Beschleunigung des Klimawandels beiträgt. Menschen, denen die Umwelt wichtig ist, könnten auch deshalb beginnen, vegan zu essen. Natürlich können auch mehrere Gründe zusammen dazu führen, dass eine Person sich dazu entscheidet, Veganer/in zu werden. 

Wir haben uns eine Woche lang ebenfalls vegan ernährt. Dabei haben wir viele Erfahrungen sammeln können. Zum Beispiel, dass nach einer Woche ohne Müsli Schluss ist mit lustig. Aber Spass beiseite. Uns beiden ist aufgefallen, dass man viel mehr auf die Ernährung achtet, und was überhaupt in den jeweiligen Lebensmitteln drinnen ist. Von vielen Dingen haben wir nicht erwartet, dass sie nicht vegan sind. Wir tranken auch mehr Wasser als sonst, da man auf Milch verzichten musste. Offensichtlich war unsere Ernährung eingeschränkt, doch wir haben um einiges gesünder gegessen. Wir haben auch gewisse Dinge probiert, die wir noch nie gegessen hatten und auch vegane Ersätze probiert. Hier eine Liste von Dingen, die wir zu uns genommen haben:

  • Linsen
  • Salat/ Gemüse
  • Mandel- und Reismilch
  • Vegane Spaghetti
  • Risotto mit Soja
  • Zweifel Chips
  • Tofu
  • Porridge mit Beeren
  • Suppen
  • Falafel
  • Nüsse
  • Wasser

Während unserer Veganer Woche haben wir ein Gespräch geführt mit Anna, einer Veganerin.

Was hat dich dazu gebracht, vegan zu leben?

Interview mit Anna

Anna: Als ich in der zweiten Kanti war, bin ich auf vegane Youtuber gestossen. Damit kamen mir die ersten Gedanken zur veganen Ernährung. Vorher konnte ich mir diese Umstellung nicht vorstellen. Zu sehen, was Veganer an einem Tag essen, hat mich motiviert und mir gezeigt, wie einfach es ist. Doch was mich schlussendlich 100 Prozent überzeugt hat, war die Dokumentation „Earthlings“. Danach habe ich noch Cowspiracy geschaut. Da war es für mich klar: Ich musste etwas verändern. In den Sommerferien vor der dritten Klasse wurde ich dann zur vollen Veganerin.

Das ist vier Jahre her.

Genau. Also seit den Sommerferien im Jahr 2016. 

Selbstgemachtes Porridge

Welches ist deine Leibspeise?

Sehr schwer zu sagen. Eine davon ist sicher Pasta mit Sugo, einer italienischen Sauce. Aber ich liebe auch veganisiertes, koreanisches Essen!

Wieso würdest du vegane Ernährung weiterempfehlen?

Ich sehe drei Gründe: Umwelt – Tiere – Gesundheit. Für mich waren es vor allem die ersten zwei. Heutzutage ist das Thema Umwelt extrem wichtig. Ich bin der Meinung, dass eine vegane Lebensweise unvermeidbar ist, um die jetzige Situation zu verbessern.  Wer Tiere liebt, sollte meiner Meinung nach ,,Earthlings’’ schauen und das Ganze einmal überdenken. Für Menschen, welche an Diabetes oder Bluthochdruck leiden, oder auch einfach gesund leben wollen, empfehle ich die Doku ,,Health Is Wealth’’. Allerdings werden Menschen, die nur der Gesundheit wegen vegan sind, meist nicht als vegan, sondern ,,plant based’’ bezeichnet, denn Veganismus ist nicht nur eine Ernährungs- sondern eine Lebensweise.

Bekommt man mit veganer Ernährung nicht Mangelerscheinungen?

Es kommt ganz drauf an, wie man sich ernährt. Man könnte sich jeden Tag von Chips und Oreos ernähren und wäre somit vegan. Doch wer würde das als gesund bezeichnen? Ausgewogenheit ist das Stichwort. Am besten ernährt man sich von ,,whole food’’. Es gibt einen veganen Arzt namens Michael Mcgregor, welcher schon mehrere Bücher darüber geschrieben hat und auch einen erfolgreichen Youtube-Channel zu diesem Thema führt. Er ist auch der Erfinder der ,,Daily Dozen’’-Liste. Wenn man diese Liste jeden Tag abchecken kann, sollte man sich keine Sorgen mehr machen müssen, ob man alle Nährstoffe zu sich genommen hat. Am wichtigsten ist das Vitamin B12. Dieses befindet sich in der Erde und wird den Kühen als Zusatz gegeben. Eigentlich wäre es auch in unserem Gemüse, da wir dieses aber zu viel waschen, geht es verloren. Somit sollte man es als Supplement nehmen.

Ist vegane Ernährung hochpreisig?

Ernährt man sich oft von veganen Produkten welche stark bearbeitet wurden, sind die Preise sehr hoch. Ernährt man sich aber von ,,whole foods’’, kommt man mit wenig Geld weit. Dinge wie Bohnen, Reis und saisonales Gemüse und Früchte sind die billigsten Lebensmittel, welche man im Supermarkt bekommen kann.

Fehlen dir nie die nicht veganen Produkte im Leben?

Früher ja. Aber nur aus dem Grund, dass es einfacher war, sich auswärts nicht vegan zu ernähren. Heutzutage ist das anders. Es gibt fast keine Restaurants mehr, die keine veganen Optionen haben!

Wie lange hast du gebraucht, um dich ans vegane Leben zu gewöhnen?

Es hat vielleicht eine Woche gedauert. Ich war aber vorher schon vegi und nahm eigentlich nie Milchprodukte zu mir. Somit war es recht einfach. Es war jedoch etwas schwieriger für meine Familie …

Gab es Rückfälle?

Isst man Vegan, gibt es keine “Rückfälle”. Veganismus ist ein Lebensstil und nicht eine Diät. Klar kann es mal sein, dass man aus Versehen etwas nicht Veganes zu sich nimmt, jedoch ist das heutzutage nicht mehr so der Fall, da es überall so viele vegane Angebote gibt.

Liebe Anna, Danke für dieses Gespräch!

A.P. – B.B.

Leave a Reply

Powered by WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: