Tipps gegen Langeweile

Du bist wegen Corona zu Hause eingeschlossen und weisst nicht, was du machen sollst? Wir haben hier einige nützliche Tipps für euch aufgelistet, wie ihr die Zeit besser übersteht.

Buch lesen?

Wieso nicht mal (wieder) ein Buch lesen? Es muss ja nicht gerade eins mit 800 Seiten oder ein langweiliges von der Schule sein, nehmt einfach irgendeines. Egal ob Sach- oder Kinderbuch oder eines in einer anderen Sprache, unsere Eltern werden uns nicht immer nur am Handy oder Computer sehen😉.

Vorschläge:

  • One of us is lying von Karen M. McManus
  • Die Welle von Morton Rhue
  • Blue Blue Eyes von Alice Gabathuler

Serien auf Netflix

Endlich haben wir richtig Zeit, uns eine Serie auf Netflix reinzuziehen! Nach dem Unterricht die Hausaufgaben machen und nachher direkt seine Lieblingsserie schauen😊 – ein Traum…
Aber auch wenn man kein Netflix hat, kann man entweder über FaceTime bei Freunden mitschauen oder man sieht sich gemütlich einen Film an.

FaceTime

Im Zimmer zurück können wir mit unseren Freunden per FaceTime telefonieren. Wer versteht uns schon besser als sie? Herumalbern, Musik hören, gamen, es gibt wirklich keine Grenzen. Naja, ausser die Pyramide vom Sportunterricht kann man vielleicht nicht machen…

Lustige Brettspiele

Das typische Familienleben, nicht? Bei den meisten nicht. Klar ist es teilweise extrem nervig, mit der Familie abzuhängen, aber einmal ein lustiges Brettspiel mit der Familie schadet doch nicht, oder? Und nachher könne wir auch wieder in unser Zimmer, wenn sie uns zu fest nerven😉.

Vorschläge:

  • Blackstories
  • Leiterspiel
  • Das Spiel des Lebens
  • Monopoly

Klavierstücke lernen

Den Spagat wollte ich schon immer können… Oder ein Klavierstück lernen! Bis jetzt hat uns ja immer die Zeit für solche Sachen gefehlt, aber jetzt wäre doch der perfekte Zeitpunkt, uns dieser Challenge zu stellen. Es gibt zum Glück ja tonnenwies Tutorials auf Youtube, wie man zum Beispiel den Spagat lernen kann, aber entmutigt euch nicht zu schnell. Bei jedem sieht es am Anfang, egal bei was, krüplig aus.

Speicherplatzprobleme?

Kennen wir doch alle. Doch anstatt deine Lieblingsapp zu löschen oder mehr Speicherplatz zu kaufen, gehe mal in deine Galerie und schau, wie viele unnötige Bilder du hast. Sind es viele? Also bei uns schon. Also erstmal ganz zum Beginn scrollen und beginnen auszumisten. Du wirst erstaunt sein, wie du manche Bilder löschen kannst, wo du vor einem Jahr noch gedacht hast: «OMG diese Bild brauche ich unbedingt! Das darf ich sicher nicht löschen!»

Bucket List

Wer kennt es nicht: Man sieht auf Insta einen megacoolen Ort und denkt sich: «Boah, da will ich unbedingt mal hin!» Wenn man sich das nicht aufschreibt, ist es über kurz oder lang wieder vergessen. Oder man verliert einfach die Übersicht. Wenn man sich ein Bucket List erstellt, wird alles schon viel einfacher. Es kann ja auch jedes Familienmitglied eine machen und nachher kann man vergleichen. Und wer weiss, vielleicht bist du im nächsten Sommer schon an einem deiner Traumorte?

P.s.: Du kannst auch eine Bucket List für andere Sachen machen, zum Beispiel, was du alle erleben möchtest, bevor du stirbst.

Ziele und Träume

Nicht nur die Orte sind schwer alle im Gedächtnis zu behalten, auch all deine Ziele und Träume. Ein Visionboard hilft da schon sehr.

Kunststücke beibringen

Wenn man ein Haustier hat, kann man ja mal probieren, denen ein kleines Kunststück beizubringen. Es macht bestimmt Spass und man lernt sein Tier auch vielleicht von einer anderen Seite kennen.

Vorschläge:

  • Pfötchen geben
  • Männchen machen
  • Verbeugen
  • Winken
  • Totstellen

Leave a Reply

Powered by WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: